aCar mobility

Laendliche Mobilitaet in Entwicklungslaendern. Die TUM bringt ein e-Fahrzeug auf dem Markt.

aCar mobility ist nochmal was?

#IAA17. Die Technische Universität München (TUM) stellt auf der IAA 2017 ein schlüssiges Fahrzeugkonzept vor, um damit auf die Probleme der ländlichen Bevölkerung bei der Mobilität von Personen und Waren einzugehen. Das Fahrzeug kann mit modular integrierbarer, digitaler Technik einen besseren Zugang zur Gesundheitsversorgung, zu Bildung und Informationen in abgelegenen Gebieten sorgen.

Das Projekt wurde bereits 2011 von Prof. Dr. Josef Nassauer und John Gregg (mit mir im Bild) ins Leben gerufen. Das Projekt startet in Nigeria.

2019 soll das Fahrzeug die Serienreife bekommen. Dieses Allrad-Elektro-Fahrzeug soll nur 10.000 EURO kosten.

Mehr Informationen unter http://www.acar-mobility.com

Valentinas – die e-mobile Kaffeebar ist ideal für Open Space Technology einsetzbar:

  1. Ein Leitmotiv von Valentinas Kaffeebar heißt „Gespräche sind Märkte“. Wir bieten ein innovativen Treffpunkt zum ungezwungenen Informationsaustausch.
  2. Mit unserer kommunikativen Dienstleistung fördern wir konstruktive Gespräche bei ihrem Meeting bzw. während ihrer Konferenz.
0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.